​LP Magazin 01/2013

„Messtechnisch lässt sich das ganz leicht in einem sensationell niedrigen Klirrfaktor ablesen, der selbst bei sehr lauten 95 Dezibel Durchschnittspegel an der unteren Messgrenze bleibt.

[…] Und die fantastische Resonanzarmut führt zwangsläufig zu einer Raumabbildung, die ihresgleichen sucht: Es gibt einfach keine störenden Schwingungen, die die auf einer Aufnahme noch so leise vorhandenen Rauminformationen überlagern könnten. Das funktioniert so gut, dass man förmlich meint, noch die kleinste Staubfluse heraushören zu können, die die Putzfrau in einer Ecke des Konzertsaals übersehen hat.

[…] Das Ganze ist so beeindruckend, dass ich zu guter Letzt dem Konstrukteur dafür danken möchte, dass er dem vermeintlich komplett durchgekauten Thema Lautsprecher so fulminant neues Leben eingehaucht hat.“